Skandinavien – Teil 2: Billund (Legoland) – Halmstad – Tjörn (Schweden)

Natürlich gibt es immer wieder Stationen, und Fanö gehört hier definitiv dazu, da möchten wir am liebsten viel länger bleiben. Könnten wir natürlich auch. Aber die Lust auf neue Abenteuer wird dann doch mit jedem Tag stärker und bald überwiegt sie das Bedürfnis zu bleiben. An dem Punkt packen wir unsere Sachen, sagen Ciao zu den neuen Bekanntschaften, blicken kurz mit Dankbarkeit auf den Schauplatz der letzten Tage zurück und innerhalb einer Stunde sind wir dann schon wieder am Weg.

Nach 3 Tagen Sonne, Wind und Meer, haben wir uns auch gleich wieder ein starkes Kontrastprogramm vorgenommen. Das war im Vorfeld bereits schnell klar geworden, wenn wir schon einmal so unmittelbar in der Gegend sind, werden wir das berühmte original Legoland in Billund besuchen.

Das ist schon ein „kleine Kinder – große Kinder – Traum“, die Stätte zu besuchen an der so viel Spielfreude erfunden wurde, welche auch in unserer Familie schon über Generationen anhält.

skan2016_119

skan2016_121

skan2016_124

skan2016_130

skan2016_134

skan2016_131

skan2016_133

Wir hatten schon so eine Vorahnung – der angeschlossene Legoland-Vergnügungspark ist für uns, bereits dem Duft der Freiheit verfallene Individual-Reisende ein Kulturschock: abertausende Pauschalurlauber aus aller Welt und Tagesgäste aus der Umgebung stellen sich mit uns vor den Fahrgeschäften in die Schlange – eh klar! Aber hey! Trotz Wartezeiten von durchschnittlich 45 Minuten pro Attraktion, haben wir schließlich fast eine jede durchgemacht. Auch das ist eine Form von Abenteuer!

Anschließend gleich wieder der Flashback! Noch am selben Abend fahren wir einige Stunden durch wunderbare Landschaften in Richtung Odense, eine von Dänemarks Hauptinseln am Weg nach Schweden. Rund um Fredericia wird es dann etwas industrieller und daher auch immer schwieriger einen unbewohnten Platz zum Wildcampen zu finden. Kurz vor Einbruch der Dunkelheit, finden wir doch noch eine suboptimale Stelle an einer Schotterstraße. Kaum wollen wir unser Lager einrichten, hält ein Fahrzeug – ich denke mir Oje! Die Beifahrerin: „Do you want to stay overnight here?“ – „Yes“ – „It is not allowed here!“ „Oh, is it a problem?“ —- „No no — Take care! Bye bye“ Ich denke mir gerade „Yes!“, noch einmal gut gegangen, da kommt das Fahrzeug im Retourgang zurück: „Sorry, but this place here is not so nice – I had a phonecall to my father, he owns a much better place on the beach, won´t you stay there? You are welcome!“

skan2016_135

skan2016_137

Ja, dieser traumhafte Stehplatz ist das Ergebins unserer Unterhaltung. Ich weiß das Gespräch deswegen noch fast im Wortlaut, weil es so bezeichnend dafür ist, wie wir die Dänen ganz generell erlebt haben.

skan2016_136

skan2016_138

Grundsätzlich ist „Wild Campen“ schon eine sehr reizvolle Sache. Es vermittelt noch einmal eine ganz andere Dimension von Freiheit. Warum wir es trotzdem selten machen hat einen ganz einfachen Grund: „Respekt“! Es ist eben so, dass in den meisten Gebieten Menschen leben, deren Privatsphäre wir nicht stören wollen. Wegen uns alleine wäre es wahrscheinlich kein Problem, wir kennen auch einige Kollegen die das grundsätzlich ohne Bedenken machen. Aber wir wollen schon immer auch daran denken was wäre, wenn plötzlich sehr viele auf diese Idee kommen. Es sind ja gar nicht mehr wenige, die da so quer durch Europe reisen. Wenn wir nicht irgendwo komplett in der freien Wildbahn sind, wollen wir uns das daher normalerweise nicht heraus nehmen. Und es gibt viele andere tolle Möglichkeiten den ungeliebten „Sardinen-Campingplätzen“ zu entkommen. Aber dazu später mehr.

Es folgt ein Reiseabschnitt, bei dem wir die Kinnlade kaum noch hochbekommen. Megabrücken, Fischbuden, Traumstrände, Eisdielen, …

skan2016_139

skan2016_140

skan2016_141

skan2016_144

skan2016_145

… und letztlich die Fähre von Helsingor nach Helsingborg –  Schweden.

skan2016_146

An diesem Tag erreichen wir noch Halmstad. Bei einem Großeinkauf für die nächsten Tage merken wir – im Gegensatz zu Dänemark sind die Preise hier wieder sehr moderat. Hier befolgen wir auch erstmals den Geheimtipp eines Dänen und suchen uns einen Stellplatz in einem der Kleinyachthäfen. Auch die Küsten Südschwedens haben sich in den letzten Jahren stark touristisch entwickelt. Was auch zur Folge hat, dass die klassischen Campingplätze im Hochsommer mittlerweile stark von Dauer- und Urlaubscampern besetzt sind. Für uns Reisende sind dann oft kein Plätze mehr frei, oder jedenfalls nur mehr die weniger attraktiven. Das widerspricht dem  Selbstverständnis der Schweden, weswegen für Reisecamper die Winterlagerplätze der Yachthäfen geöffnet wurden. Aus unserer Sicht der Idealfall: wir haben hier komplett freie Platzwahl ohne Parzellenzwang, wir Erleben tollen Erfahrungsaustausch – weil hier die Reisenden stranden und unser fahrendes Eigenheim steht hier direkt am Meer!

skan2016_148

skan2016_150

skan2016_152

skan2016_154

skan2016_155

Der Deich ist abends beliebter Treffpunkt vor allem junger Halmstädter, weil es hier ganz außergewöhnliche Sonnenuntergänge zu erleben gibt! Wir nehmen es gerne mit.

skan2016_159

skan2016_161

skan2016_164

skan2016_170

skan2016_172

skan2016_175

Eigentlich sollte Halmstad nur als Zwischenziel herhalten, doch der nächste Tipp – diesmal von einer schweizer Familie kommend – veranlasst uns, den nächsten Tag noch hier zu verbringen.

Welch eine grandiose Entscheidung, denn darauf hätten wir nicht verzichten wollen: Wir erleben eine Radtour entlang der Küste, die mit zum Schönsten gehört was wir bisher erlebt haben. Sie führt uns durch eine wildromantische Landschaft und zu Stränden, die wir fast für uns alleine haben. Lediglich ein paar Einheimische, welche hier ihre Strandhäuser haben, gesellen sich im Laufe des Nachmittags zu uns. Und das ist gut so.

skan2016_177

skan2016_179

skan2016_180

skan2016_182

skan2016_183

skan2016_185

Was sich später noch mehrmals bestätigen wird: original schwedische Küche ist nur mehr ganz schwer zu finden. Der Thailänder war aber sehr urig und lecker!

skan2016_184

Dieses Mal gibt es zum Einschlafen keine Gruselgeschichte.

skan2016_186.jpg

Weiter geht es am nächsten Tag in Richtung Göteburg. Der zweitgrößten Stadt Schwedens statten wir einen Kurzbesuch ab. Wie bei unseren Stadtvisiten üblich, haben wir keine Liste von Sehenswürdigkeiten vorbereitet, welche es abzuklappern gilt. Wir erkundigen uns lieber im Vorfeld, welche Zonen bei den Einheimischen angesagt sind, und besuchen diese.

skan2016_191

Haga ist der älteste Stadtteil Göteborgs und aktuell bekannt für kleine Geschäfte und Boutiquen, Cafés und Restaurants – hier gibt es viel Öko, Design und Antiquitäten.

skan2016_192

skan2016_194

skan2016_196

Unser heutiges Etappenziel, die berühmte Schäreninsel Tjörn, liegt sehr exponiert an der Westküste 60 km nordwestlich von Göteborg. Hier dominieren wieder im wahrsten Sinne des Wortes die Kräfte der Natur. Meer, Wind und Felsen.

Die Freiheit fühlt sich hier grenzenlos an und so haben wir die nächsten Tage gar nicht unbedingt das Bedürfnis großartig was zu unternehmen. Wir verbringen die Zeit mit ein paar kleineren Radtouren (wieder um die besten Plätze zu erreichen), herumklettern auf den Felsen, Einkäufe im örtlichen Krämerladen und der regionalen Fischbude, Fischen, Krabbenfangen, Kochen, Essen, …

skan2016_198

skan2016_200

skan2016_201

skan2016_235

skan2016_211

skan2016_212

skan2016_216

skan2016_214

skan2016_218

skan2016_221

skan2016_224

skan2016_202

skan2016_203

skan2016_231

skan2016_229

… und viel Chillen!!!

skan2016_207

skan2016_233

skan2016_210

skan2016_226

skan2016_206

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s